Die Idee:

In unserem Garten gibt es eine Menge an Kräutern, die von ihren Anbauern gar nicht alle verwendet werden können; oft dienen sie sogar nur als Zier in den Beeten - oder sie werden gar zur Last, weil sie ganz unverschämt ausbreiten! Dazu gehören Minze und Melisse.

Wir haben die Idee entwickelt, aus diesen Kräutern einen Nutzen ziehen, sie nämlich vielseitig verwendbar zu machen. Dazu gehören neben der klassischen Anwendung als Tee auch die Herstellung von Ölen und Sirup.

Diese biologischen Produkte werden - der optimalen Erntezeit angepasst - zu den Öffnungszeiten unseres Gartencafés angeboten: Spenden für diese Erzeugnisse können uns Gärtnern helfen, dieses Projekt am sicherlich interessanten Leben zu erhalten!

Diese Seite "erzählt" die Entwicklung dieses Projektes.

12. Mai: Kräuteröle - Start des Projekts

Erster Ansatz für unser Projekt "Kräuteröle".

Die Kräuter wurden sorgfältig ausgeschüttelt und auf irgendwelchen Befall untersucht. Danach füllten wir mit gutem, geschmacksneutralem Rapsöl auf.

Ab jetzt werden die Gläser vier Wochen lang auf der Fensterbank stehen, dabei ab und zu gewendet. Danach erfolgt eine Geschmacksprobe: Wir haben mit Absicht große Mengen der Kräuter pro Glas verwendet, um das hoffentlich sehr intensive Öl anschließend auf die rund vierfache Menge strecken zu können.

Für das Angebot an offenen Tagen des Gartencafés werden die Öle in attraktive Fläschchen gefüllt mit hübschen Aufklebern; dazu gibt es Anwendungsbeispiele.

Die kleinen Gläser auf dem ersten Bild werden später mit Sirup von verschiedenen Minzesorten gefüllt. Dieser Sirup ist vielseitiger verwendbar als ein Minzöl, da es wasserlöslich ist.

Weitere Kräuteröle werden folgen; ebenso noch andere Arten von Sirup!

 

19. Mai: Knolau und Basilikum