Die Idee:

In unserem Garten gibt es eine Menge an Kräutern, die von ihren Anbauern gar nicht alle verwendet werden können; oft dienen sie sogar nur als Zier in den Beeten - oder sie werden gar zur Last, weil sie sich ganz unverschämt ausbreiten! Dazu gehören Minze und Melisse.

Wir haben die Idee entwickelt, aus diesen Kräutern einen Nutzen ziehen, sie nämlich vielseitig verwendbar zu machen. Dazu gehören neben der klassischen Anwendung als Tee oder Kräutermischungen auch die Herstellung von Ölen, Sirup und Kräutersalzen.

Diese biologischen Produkte werden - der optimalen Erntezeit angepasst - zu den Öffnungszeiten unseres Gartencafés und während Veranstaltungen angeboten: Spenden für diese Erzeugnisse können uns Gärtnern helfen, dieses Projekt am sicherlich interessanten Leben zu erhalten!

Diese Seite "erzählt" die Entwicklung dieses Projektes.

12. Mai: Kräuteröle - Start des Projekts

Erster Ansatz für unser Projekt "Kräuteröle".

Die Kräuter wurden sorgfältig ausgeschüttelt und auf irgendwelchen Befall untersucht. Danach füllten wir mit gutem, geschmacksneutralem Rapsöl auf.

Ab jetzt werden die Gläser vier Wochen lang auf der Fensterbank stehen, dabei ab und zu gewendet. Danach erfolgt eine Geschmacksprobe: Wir haben mit Absicht große Mengen der Kräuter pro Glas verwendet, um das hoffentlich sehr intensive Öl anschließend auf die rund vierfache Menge strecken zu können.

Für das Angebot an offenen Tagen des Gartencafés werden die Öle in attraktive Fläschchen gefüllt mit hübschen Aufklebern; dazu gibt es Anwendungsbeispiele.

Die kleinen Gläser auf dem ersten Bild werden später mit Sirup von verschiedenen Minzesorten gefüllt. Dieser Sirup ist vielseitiger verwendbar als ein Minzöl, da es wasserlöslich ist.

Weitere Kräuteröle werden folgen; ebenso noch andere Arten von Sirup und weiteres "Zeugs"!

 

19. Mai: Knolau und Basilikum

Ende Mai

Anfang Juni: Fortschritte

Die angesetzten Öle entwickeln nach erster Probe einen enorm intensiven Geschmack!
Mitte Juni werden sie - gestreckt mit weiterem guten Öl - in Fläschlein abgesiebt.

Zusätzlich habe ich noch ein Öl mit Currykraut angesetzt, jedoch in einer sehr kleinen Probeflasche; ich war nicht sicher, ob sich das Kraut dafür eignet. Nach jetzt aber erst zwei Wochen des Ziehens scheint es so, dass dies ein Knüller wird: Es muss jetzt einfach ein weiteres Einmachglas gefüllt werden! Das dauert halt dann ab jetzt wieder vier Wochen bis zur 'Reife'.
Mitstreiterin ML hat diese Idee am 11. Juni abgewandelt: Sie setzte Currykraut mit Minze an! Wir sind gespannt, wie das wohl werden wird. Ihr Argument: Gerade in marrokanischer oder allgemein nordafrikanischer Küche werden beide Geschmacksrichtungen oft zusammen verwendet; wir wollen versuchen, dies auch den europäischen Gaumen schmackhaft zu machen!

Ein weiterer Erfolg: Der Minze-Sirup ist ein Gedicht geworden! Ebenfalls die weitere Intensivierung des Melisse-Sirups, indem noch weitere Blätter 'ausgezogen' und hinzugefügt wurden.

Eine andere Idee ist bereits halb umgesetzt: Duftsäckchen aus Lavendel.
Wir haben von Theresia fünf ökologische Beutelchen spendiert bekommen, weitere fünf will Dorothea nähen. Lavendelblüten trocknen bereits; möglicherweise etwas zu wenig - wir werden nochmals eine kleine Dieberei vornehmen müssen, die aber keiner in seinen Beeten bemerken wird - wie auch bei allen anderen Ernten, die wir vorgenommen haben.

Nächste Idee: Minzlikör! Dieser 'Pfeffi' ist sehr angesagt: Er wird mit Minze angesetzt - was kaum verwundert -, mit Kornschnaps aufgefüllt und mit Zucker zu einem leckeren Getränk verrührt. Ein Zutatengeheimnis: etwas Zitronenmelisse und eine Prise Colakraut!

 

10. Juni

Beim Konzert der "Windflüchter" haben wir unsere ersten Ergebnisse präsentiert:

Melissen- und Minzesirup, Duftsäckchen und Pfeffi: mit vollem Erfolg!
Den Pfeffi haben wir übrigens noch verfeinert mit etwas Zitronenmelisse und einer Prise Colakraut.

ML hat auch noch ein Öl angesetzt aus Currykraut mit Minze, was allerdings noch gut zwei Wochen ziehen muss.

 

16. Juni: Beim litauischen Fest

Hier hatten wir in der Nähe des Eingangs eine gelbe Tischbank aufgestellt; was auch den Vorteil hatte, dass dieser ebenfalls beim Ausgang bemerkt wurde... *grins

Erstmals hatten wir auch unsere verschiedenen Öle präsentiert; dazu eine weitere Variation des beliebten "Pfeffies", der diesmal allerdings von der Farbe her eher gar keine hatte... Das lag wohl an der Verwendung einer anderen Minzensorte.

Dazu gab es neue Lavendel-Duftsäckchen, die Mitgärtnerin Doro ganz süß genäht hatte.

Der sonst so überaus rührige Dokumentator dieser Page hatte aber völlig verpennt, Fotos von dieser Ausstellung und den neuen Behältnissen zu machen, die liebevoll mit Schildchen zu Hinweisen der Verwendung behangen wurden! Asche auf mein Haupt...

 

23. Juni: Beim Fest der Caritas

Eine weitere Präsentation:

30. Juni: Die gesamte "Collection hack-Zeug"

Erstmals in der Gesamtheit präsentiert: Alles hack, oder was?

hack-Öl aus Currykraut und Minze; Melissensirup; Lavendel-Duftsäckchen; hack-Öl aus Basilikum und Schnittknoblauch; Rosmarin-Öl; Minzen-Sirup; hack-Pfeffi.

Uups! Es fehlt: hack-Öl mit dem Geschmack der Provence... Hatte der Hersteller glatt vergessen, es auszupacken.

Ich meine, dass noch etwas fehlt: hack-Steak und hack-Braten; auch hack-Veggie! Wer hätte da eine Rezeptidee?

15. Juli

Neues: Kräutersalze!

20. Juli

Neues: Kräuteressige, die noch ziehen müssen