Bienen - Unverzichtbare Freunde der Menschheit

Hier dreht es sich nicht nur um unsere Honigbienen auf dem Vordach des Wilhelm-Hack-Museums, die quasi Mitarbeiter unseres Gartens sind; auch stelle ich Ihnen unsere so überaus wichtigen Gesellen näher vor, ohne die wir Menschen es so unglaublich schwer hätten...

Unsere Freunde in den beiden Stöcken auf dem Dach des Wilhelm Hack-Museums gründen alljährlich ein neues Volk, wie Sie in diesen Artikel nacherleben können.

Damit aber nicht genug: Nach der ersten Informationsveranstaltung von Imker Klaus Eisele, der die beiden Honigbienenstöcke aufgestellt hatte, war ich dermaßen begeistert von diesen faszinierenden und überaus wichtigen Nützlingen, dass ich nach langen Recherchen eine eigene informative Seite verfasst habe ('Kleine Bienenkunde').

Ich wünsche mir sehr, dass Sie aufgrund dieser Artikel ebenfalls einen besonderen Bezug zu diesen Tierchen entwickeln und sie künftig - falls noch nicht geschehen! - mit diesen Augen sehen: Bienen stechen uns nur, wenn sie um ihr Leben fürchten; sie sind vor allem die wichtigste Insektenart auf unserer Erde, weil sie uns durch ihre Blüten-Bestäubungen ernähren!

Insgesamt nimmt die Honigbiene den dritten Platz der Nutztiere ein, hinter Rind und Schwein, obwohl man Bienen nicht essen kann... Ja ja!

Nachsatz: Leider sind die beiden Stöcke im Winter 2016/2017 eingegangen! Imker Eisele ist noch unentschlossen, ob er wieder welche aufstellen wird. Stand dieser Information: Februar 2018.

12. Mai: Bienenstunde mit Imker Klaus Eisele

9. Juni 2013: Bienenauszug

Bienenauszug aus einem Stock der Hack-Bienen auf dem Vordach des Museums!

Am Samstag, den 9. Juni, nachmittags gegen 15 Uhr, fand ein Generationswechsel im Bienenstock statt:
Die Königin zog aus, und ihr folgten rund 8.000 Bienen!

Sie ließen sich im Mammutbaum im Hack-Garten nieder, wo sie etwa drei bis vier Tage verbleiben würden, so Imker Eisele. Wohin sie dann ziehen, wird unbekannt bleiben.
Der Grund für diesen royalen Auszug liegt in der Aufzucht einer neuen Bienenkönigin in einem alten Stock!

Bilder: Ute Seubel-Lang und Norbert Hufler.

Kurzes Handy-Video: Roman Aladar; vielen Dank dafür!

18. April 2014: Wieder ein Bienenauszug

So entsteht ein neues Bienenvolk! Ein Artikel von Ilona Schäfer:

Im Bienenstock auf dem Dach unseres Museums wurde eine neue Königin herangezogen und wie es so üblich ist, musste die alte weichen. Allerdings wollte sie nicht ohne ihren Hofstaat gehen, mit allem Prunk der nun mal dazugehört. Was wäre auch eine Königin ohne ihr Gefolge?

Nur wohin, fragte sich nun das neu entstandene Bienenvölkchen... So ganz weg aus dem Museumsgarten mit seinen unzähligen leckeren Blüten und angenehmen Badestellen? Nein, das kann nicht sein! Also wurde sehr eifrig an einem neuen Zuhause gebaut, gleich in der Nachbarschaft.

Kein optimaler Platz für unser neues Bienenvolk, so dachten die verantwortlichen Menschen, viel zu unruhig und auch zu ungeschützt... Also wurde rasch Bienenvater Herr Eisele herbeigerufen, der den Tierchen gerne beim Umzug behilflich war.

Mit einem einfachen Handfeger begann er vorsichtig so viele Tiere wie möglich von der Wand in einen Eimer zu schieben und beförderte sie ebenso vorsichtig in eine mitgebrachte große Styroporkiste. "Hoffentlich hab ich die Königin erwischt", erklärte er uns, "dann werden die anderen Tiere folgen".
Das hatte er, nach einigen Minuten schon konnten wir erkennen, dass viele der Bienen die Kiste umschwirrten und manche auch hinein krochen. Einige führten auch sogenannte "Locktänze" auf, um ihren Artgenossen zu zeigen wo ihre Herrscherin geblieben ist.

Es dauerte zwar eine ganze Weile, aber bis zum Abend waren die meisten Tiere zu ihrer Königin in die Kiste geschlüpft und konnten an ihren neuen, geschützten Wohnort umziehen.

25. April 2015: Eine weitere Bienenfängerei

In diesem Jahr hatte sich die im alten Bienenstock ausgediente Königin die Eibe an unserem Garten für ein vorübergehendes Asyl ausgesucht.

Höchstens drei Tage würde den Späherinnen des mitgebrachten Teilvolkes bleiben, um einen geeigneten Wohnort zu finden - falls nicht Imker Klaus Eisele zuvorkommt und den ganzen jungen Staat in seinen eigenen, neuen Bienenstock verfrachtet!

"Morgen kann ich die ganze Gesellschaft in einen neuen Bienenstock umziehen!" meinte Klaus Eisele freudig.

Leider war aber die Königin wohl sehr ungeduldig und impulsiv, oder ihr hatte das Asylheim einfach nicht gefallen: Tags drauf war das ganze Volk weg!